14.01.2021

Umfangreiche Suchmaßnahmen abgeschlossen – Reptilienexperten bestätigten, dass sich keine Schlange im Haus befindet

Die von DOGEWO21 beauftragten Schlangenexperten haben die Kellerräume des Mehrfamilienhauses an der Wittelsbacher Straße in Dortmund-Mitte am Mittwoch (13.01.2021) final freigegeben. Die umfangreichen, zweiwöchigen Suchmaßnahmen sind somit abgeschlossen.
 
Das Wohnungsunternehmen hatte nach Beendigung der offiziellen Kontrollen im Auftrag der Feuerwehr zwei Fachleute mit der weiteren Suche nach einer möglicherweise im Keller befindlichen Schlange beauftragt, um ein im Vorfeld angenommenes Restrisiko auszuräumen. Während der Maßnahme wurden die Räumlichkeiten des Hauses kontrolliert. Im Keller wurden Fangfallen aufgestellt und Mehl ausgestreut. Zusätzlich haben die Reptilienexperten alle vorhandenen Gegenstände in den Kellerräumen durchsucht, neu verpackt und ausgelagert. Alle Zugänge wurden kontrolliert, die Kamine in Zusammenarbeit mit dem Bezirksschornsteinfeger endoskopisch untersucht. Die erfolgten Maßnahmen und eine abschließende Begehung führten zu dem Ergebnis, dass sich keine Schlange in den Räumlichkeiten befindet. 
 
„Wir möchten uns noch einmal ausdrücklich bei unseren Mieter*innen für das Verständnis und die Kooperation bedanken. Unser Dank gilt ebenfalls den beteiligten Fachleuten sowie der Dortmunder Polizei und Feuerwehr“, betont Klaus Graniki, Geschäftsführer von DOGEWO21, zum Abschluss der Maßnahme.
 
Hintergrund:
In einem Mehrfamilienhaus in der Wittelsbacher Str. in Dortmund-Mitte hatte ein Bewohner im Kellerbereich am Silvestermorgen eine Schlangenhaut gefunden. Feuerwehr und Polizei hatten in Zusammenarbeit mit dem Wohnungsunternehmen DOGEWO21 das Haus vorsorglich evakuiert. Die Bewohner*innen konnten am Abend des 1. Januar 2021 in ihre Wohnungen zurückkehren. Seitdem waren 14 Tage lang umfangreiche Suchmaßnahmen in dem Haus durchgeführt worden.