30.01.2019

Großmodernisierung in Dortmund-Hörde beendet

Frau Grundhoff Hilgenstockstraße.jpg

Auch Ursula Grundhoff, Pfarrerin im Ruhestand, freut sich über die gestiegene Wohn– und Lebensqualität nach der Modernisierung. Vor allem der jetzt größere Balkon hat es der 63-Jährigen angetan.

1,3 Millionen Euro hatte Dortmunds großes Wohnungsunternehmen in die Großmodernisierung von neun Häusern mit insgesamt 48 Wohnungen in der Hilgenstockstraße und Auf´m Brautschatz investiert.

Dächer und Fenster wurden erneuert. Auch die Treppenhäuser inklusive der Hauseingangstüren wurden saniert. Über die neuen Balkone freuen sich die Mieter besonders.

Für Ursula Grundhoff war vor der Modernisierung leider nicht genug Platz. „Der Wäscheständer oder ich“, sagt sie schmunzelnd. 

Aber nicht nur die Wohnqualität ihrer Mieter liegt Dortmunds großem Wohnungsunternehmen am Herzen. DOGEWO21 leistet mit der Modernisierung einen wichtigen Beitrag zum Umweltschutz.

Durch energetische Wärmedämmungen der Fassaden, Dachböden und Kellerdecken benötigen die Mieter jetzt weniger Energie zum Heizen. Die Neugestaltung der Außenanlagen wird im Frühjahr erfolgen. 

DOGEWO21 hatte bereits rund 1,4 Millionen Euro in Instandhaltungsmaßnahmen in den Beständen im Quartier Märkische Straße und Willem-van-Floten Straße investiert.

Damit wurden insgesamt 136 Wohnungen in 23 Häusern zeitgemäß weiterentwickelt. Für Frau Grundhoff hat sich die Modernisierung und die damit einhergehenden Unannehmlichkeiten in jeden Fall gelohnt. 

Woanders wohnen kommt für die pensionierte Pfarrerin, auch wegen der vergleichsweise günstigen Miete, nicht in Frage.