21.03.2018

DOGEWO21-Dächer machen Luft sauberer

FOTO_PI 08_18_eingedecktes Dach mit Klimapfanne.jpg

Mittwoch, 21.03.2018  

Mehr als ein Fußballfeld (8.100 m² Dachfläche) deckt DOGEWO21 in einem Jahr neu ein. Dabei werden seit 10 Jahren umweltaktive Betonsteine verlegt.

Das Besondere: Das eingedeckte „Fußballfeld“ neutralisiert die Schadstoffmenge, die dem jährlichen Stickoxid-Ausstoß von 40 PKW mit Euro-4 Motoren - bei einer Laufleistung von 17.000 km - entspricht.

Der Dachstein wirkt wie ein Katalysator. Grund für die besonderen Eigenschaften des Dachsteins ist Titanoxid, welches in der Oberfläche enthalten ist. Dabei ist die sog. Klimapfanne so robust wie herkömmliche Betonziegel auch.

Eine Studie der TU Hannover hat den langfristigen Beitrag zum Umweltschutz bereits belegt. Auch bei aktuellen Neueindeckungen werden die „Klimapfannen“ verlegt.

Die nächsten Projekte stehen bereits in der Düsseldorfer Straße 47-67 und Kronprinzenstraße 152 an. Ab dem 26. März werden die ersten Häuser in der Düsseldorfer Straße eingerüstet. Die eigentlichen Dacharbeiten sollen dann planmäßig am Dienstag nach Ostern beginnen. „Wenn alles wie geplant läuft, werden wir bis Anfang Oktober über 3000 m² Klimapfannen verlegt haben“, erklärt DOGEWO21-Bauleiter, Hans-Jürgen Heckmann.

Für die umfangreichen Arbeiten vor Ort müsse der Verkehr teilweise umgeleitet werden. Auch Teilsperrungen von Straßen und Parkplätzen sind möglich. „Wir versuchen, die Unannehmlichkeiten so gering wie möglich zu halten“, erklärt Bauleiter Heckmann. Trotz der Unannehmlichkeiten, die während der Arbeiten eintreten können, müsse man aber den Nutzen für Umwelt und Menschen in den Blick nehmen, so Heckmann.

Insgesamt würden durch die Maßnahme nicht nur die jährlichen Stickoxide-Ausstöße von 15 Diesel-PKW neutralisiert, durch die zusätzliche Dachgeschossdämmung wird das Gebäude zudem energetisch aufgewertet.

Infobox:

DOGEWO21 investiert viel. Mit 16.400 Wohnungen im Bestand ist DOGEWO21 einer der größten Vermieter in Dortmund. 2018 wird das Wohnungsunternehmen über 34 Millionen Euro in Neubauprojekte, Modernisierung und Instandhaltung investieren.