25.04.2018

DOGEWO21: Baubeginn für neuen Wohnraum in Dortmund

Spatenstich Schüruferstraße 1.jpg

Mittwoch, 25.04.2018

Dortmund – jede Wohnung zählt!

Es tut sich was in Dortmund-Hörde. Die Planungen für bezahlbare Wohnungen an der Schüruferstraße 20/22 sind abgeschlossen. Nun beginnen die Bauarbeiten auf dem über 3.600 m² großen Baugrundstück.

Am Mittwoch, dem 25.04.2018, erfolgte der symbolische Spatenstich. In ca. 18 Monaten sollen am Südufer vom Phoenix-See 46 moderne, barrierefreie und öffentlich-geförderte Wohnungen entstehen. Rund acht Millionen Euro investiert Bauherrin DOGEWO21 in das Projekt.

„Wir freuen uns, dass es jetzt endlich losgehen kann und dringend benötigter Wohnraum in Dortmund entsteht“, erklärt DOGEWO21-Geschäftsführer Klaus Graniki. „Für den Bau von öffentlich-geförderten Wohnungen besteht aufgrund der Marktsituation kaum noch wirtschaftlicher Anreiz“, so Graniki weiter.  

Die Stadt begrüßt die soziale Verantwortung von DOGEWO21 zur Schaffung von bezahlbarem Wohnraum, betont Dortmunds Planungsdezernent Ludger Wilde. „Die Nachfrage an Wohnraum in der Stadt wächst kontinuierlich“, erklärt Wilde.

„Bauen und Wohnen im Allgemeinen ist überall teurer geworden“, ergänzt Graniki. Steigende Grundstückspreise, Kosten für Mensch und Material, energetische Auflagen, aufwendige Genehmigungsverfahren und nicht zuletzt das Spekulieren auf noch höhere Preise führten dazu, dass Projekte immer weiter nach hinten geschoben würden und das Projektvolumen insgesamt rückläufig sei. 

Dass es aber doch (noch) günstig geht, zeigt das Projekt am Phoenix-See. Auf 5,25 €/ m² ist die Grundmiete festgesetzt. Zudem konnte das Baugrundstück zu einem Preis von den Dortmunder Stadtwerken erworben werden, der eine nachhaltige Bewirtschaftung möglich mache.

Das Wohnungsangebot an der Schüruferstraße 20/22 reicht vom Ein-Raum-Appartement bis hin zur Fünf-Zimmer-Wohnung. Terrassen im Erdgeschoss, Balkone sowie Fußbodenheizungen und Aufzüge finden sich in dem modernen Konzept wieder. Auch an eine Tiefgarage mit 46 Stellplätzen wurde gedacht – durchaus sinnvoll, betrachtet man die Parkplatzsituation um den See herum. 

Wenn alles wie geplant läuft, können die ersten neuen Mieter Ende September 2019 einziehen