06.07.2020

DOGEWO21 tauscht im Massener Weg altes Heizungssystem gegen energieeffiziente, umweltgerechte Luftwärmepumpen aus

Dogewo21 Neue Heizanlage_1.jpg

Rund 640.000 Euro investiert DOGEWO21 aktuell in die Erneuerung der Heizungsanlagen im Massener Weg 207-223 in Dortmund-Körne. Im Mai 2020 haben die Arbeiten in den neun Häusern dafür begonnen. Inzwischen konnten zwei Stationen mit Luftwärmepumpen installiert werden. Zudem wurde die erste von zwei neuen Heizzentralen fertiggestellt. Über diese Heizzentralen werden die Wohnungen künftig zentral mit Heizwärme versorgt. Auch die Warmwasserversorgung erfolgt künftig nicht mehr dezentral über Thermen in den Wohnungen. Diese wurden durch neue, energieeffiziente Wärmetauscher ersetzt, die im Keller installiert wurden. Für die Vernetzung der Luftwärmepumpen wurden im Erdreich rund 80 Meter Rohre von den Pumpen zu den Häusern verlegt. Für den Mieter bedeutet das neue System eine Kostenersparnis, da sich die Kosten für Wartung, Schornsteinfeger und  Gaszählermiete auf alle Mieter verteilen und somit reduzieren. Da künftig jede Wohnung über eine so genannte Etagenstation verfügt, lässt sich die Heiztemperatur zusätzlich individuell absenken und somit potentiell auch Heizkosten sparen.

Außerdem führt DOGEWO21 Instandhaltungsmaßnahmen an den Gebäuden und den bestehenden 36 Wohnungen aus. Dazu zählt der Austausch von Fenstern, die Sanierung der Kellerausgänge, neue Anstriche für die Fassaden und die Renovierung der Alt-Balkone. Diese Arbeiten starten im Sommer 2020.

Die Kosten für alle Modernisierungs- und Instandhaltungsmaßnahmen werden voraussichtlich 1,1 Millionen € betragen. Hinzu kommen rund 2,2 Millionen Euro für den Bau von 18 neuen, öffentlich geförderten Wohnungen, die durch Aufstockung der Dachgeschosse errichtet werden.

Coronabedingt wurde der Baubeginn in den Juli 2020 verlegt. Die Arbeiten, inklusive der Wiederherstellung der Außenanlagen, sollen voraussichtlich im Sommer 2021 abgeschlossen werden.

Technischer Hintergrund: Die zwei neuen Heizzentralen sind ausgestattet mit je einem Kessel und vier Pufferspeichern. Die Jahresarbeitszahl der neuen Anlagen beträgt 3,5, d. h., jede eingesetzte Kilowattstunde erwirkt 3,5 mal so viel Heizleistung.

Bild (DOGEWO21): Ulrich Nowak, Projektleiter DOGEWO21, und Wiltrud Grünebaum, Stv. Leiterin Technik DOGEWO21, inspizieren die neue Luftwärmepumpe im Massener Weg.

Info: Das Unternehmen DOGEWO21 investiert viel in seinen Bestand. Mit über 16.300 Wohnungen zählt DOGEWO21 zu den größten Vermietern in Dortmund. 2020 wird das Unternehmen insgesamt 34,5 Millionen Euro in Neubauprojekte, Modernisie-rung und Instandhaltung investieren.