07.06.2017

Bundesweite Energieallianz mit Dortmunder Beteiligung - Wegweisende Projekte für mehr Energieeffizienz zu niedrigen Kosten Gemeinsame Presseinformation von DOGEWO21 und Spar- und Bauverein eG Dortmund

_DSCb0441.jpg

Dortmund, 7. Juni 2017

Bundesweite Energieallianz mit Dortmunder Beteiligung -
Wegweisende Projekte für mehr Energieeffizienz zu niedrigen Kosten

Gemeinsame Presseinformation von DOGEWO21
und Spar- und Bauverein eG Dortmund

Seit der Gründung im November 2016 sind DOGEWO21 und der Spar-und Bauverein Dortmund eG Mitglieder der „Allianz für einen klimaneutralen Wohnungsbestand“. In dieser Allianz haben sich Unternehmen, Verbände und Forschungseinrichtungen zusammengeschlossen und be-schäftigen sich intensiv mit der energieeffizienten Wärmeversorgung von Wohnimmobilien. Weil viele Vermieter die Kosten für sich und ihre Mieter in Grenzen halten wollen, untersucht die „Allianz für einen klimaneutralen Wohnungebäude“ in einem bundesweiten Forschungsprojekt in 500 Mehrfamilienhäusern verschiedene, vor allem kostengünstige Technologien. Gleichzeitig fordert die Allianz eine stärkere Förderung dieser Maßnahmen.

Zwei dieser Projekte mit unterschiedlichen Ansätzen führen zurzeit DOGEWO21 und der Spar- und Bauverein Dortmund mit ihren technischen Partnern ista und Techem, die ebenfalls Mitglieder der Allianz sind, durch. Wissenschaftlich werden die Projekte von der EBZ Business School in Bochum begleitet.

Am Mittwoch, dem 7. Juni 2017, erläuterten Klaus Graniki (Geschäftsführer DOGEWO21) und Franz-Bernd Große-Wilde (Vorstandsvorsitzender Spar- und Bauverein eG Dortmund) in einem gemeinsamen Pressetermin, warum sich die Wohnungsunternehmen der Allianz angeschlossen haben und welche Ziele sie damit verbinden. Auch in den Dortmunder Projekten werde nach effizienten und kostengünstigen Alternativen zu den bisher üblichen aufwändigen Maßnahmen wie intensiver Dämmung von Fassaden und Dächern und dem Einbau neuer Fenster gesucht, deren Kosten Vermieter und Mieter gleichermaßen stark belasten.  

DOGEWO21: Projekt Glückaufsegenstraße

In Zusammenarbeit mit ista hat DOGEWO21 Anfang 2017 zwei Mehrfa-milienhäuser mit je 10 Wohnungen in der Glückaufsegenstraße 110 und 112 mit innovativen Steuerungs- und Kontrollsystemen („Smart Building“) für die Heizung ausgestattet. Die Installation in den Wohnungen wurde natürlich nur dort durchgeführt, wo sich die Mieter zur Teilnahme am Projekt bereiterklärten. Insgesamt nehmen 12 Mietparteien im Alter zwischen 22 und 79 Jahren teil. In ihren Wohnungen wurden alle Heizkörper mit „intelligenten“ Heizkörperventilen ausgestattet, die über einen „Wohnungsmanager“ gesteuert werden. Dieses Touchpad in der Nähe der Wohnungstür steuert und kontrolliert das Heizen separat für jeden Wohnraum. Die Temperaturen können einfach und punktgenau für jeden Raum eingestellt werden, Zeiten mit mehr oder weniger Heizbedarf kann der Mieter individuell und komfortabel einstellen. Natürlich können auch die Zeiten vorgewählt werden, zu denen die Temperatur herunter- oder auch hochgefahren werden soll. Ein An- und Abwesenheitsbutton sorgt dafür, dass bei Verlassen der Wohnung die Temperatur automatisch heruntergeregelt wird.

Die Wohnungen in einem der Häuser sind zu Vergleichszwecken zusätzlich mit Präsenzsensoren ausgestattet, die über einen Bewegungssensor die An- oder Abwesenheit von Menschen in einem Raum registrieren und entsprechend mehr oder weniger Heizenergie zur Verfügung stellen.

In beiden Häusern steuert ein „Gebäudemanager“ das gesamte Heizungssystem im Haus und passt beispielsweise die jeweilige Vorlauftemperatur dem errechneten Bedarf exakt an.

Ziel des Projektes ist es, Energie effizient einzusetzen und somit auch einzusparen. Neben der angestrebten Verminderung der CO2-Emissionen können aber auch die Heizkosten der Mieter bei gleichzeitig hohem Komfort spürbar reduziert werden.

Die Kosten für Hardware und Installation und die vorbereitenden Arbeiten wurden von DOGEWO21 und dem Projektpartner ista übernommen. Das Projekt wird von der EBZ Business School in Bochum begleitet. Hier werden auch die Ergebnisse ausgewertet werden. Das Projekt ist zunächst auf ein Jahr angelegt, wird aber möglicherweise verlängert, um aussagekräftigere Daten zu erhalten.

Erste Ergebnisse deuten schon darauf hin, dass mit durchaus deutlichen Energieeinsparungen zu rechnen ist. Die meisten Mieter sind mit der neuen Steuerung der Heizung sehr zufrieden und kommen gut zurecht. Selbstverständlich stehen ihnen die Mitarbeiter von DOGEWO21 und ista jederzeit für Hilfestellung und zur Beantwortung von Fragen zur Verfügung. Wichtig auch: Alle datenschutzrechtlichen Vorschriften werden eingehalten; für die Auswertung werden nur anonymisierte Daten verwendet. Persönlichen Daten wie z. B. die An- oder Abwesenheit werden vom Wohnungsmanager nicht weiter übertragen und verlassen die Wohnung nicht.

Spar- und Bauverein eG: Projekt Hildegundweg 5-11

Die Spar- und Bauverein eG arbeitet im Rahmen der Allianz mit dem Dienstleister TECHEM (weitere Partner der Allianz: Danfoss, Bosch, Viesmann, ista, EBZ-Businessschool, TU Dresden) zusammen und hat in diesem Zusammenhang einzelne Wohnungen in den Mehrfamilienhäu-sern des Hildegundweg 5-11 mit innovativen Steuerungssystemen für die Heizung ausgestattet, um die Wärmeverteilung zu optimieren. Diese Liegenschaften eignen sich besonders gut, da in unmittelbarer Nähe dazu jeweils Referenzgebäude der Genossenschaft stehen, die nicht mit der neuen Technik ausgestattet worden sind. Insgesamt beteiligen sich 24 Mietparteien an dem Projekt, wovon 18 Mietparteien mit neuer Technik ausgestattet wurden.
 
In den ausgewählten Wohnungen der Spar- und Bauverein eG wird praktisch untersucht, wie sich ein hydraulischer Ausgleich mit dynamischen Ventilen sowie intelligenten Heizkörper-Thermostatköpfen auf den Verbrauch einzelner Wohnungen oder ganzer Liegenschaften auswirkt. Das innovative Heizkörperventil soll automatisch für die benötigte Durch-flussmenge an warmem Wasser sorgen - mit dem Ziel, im Gebäude weniger Energie zu verbrauchen. Die Vorteile: Genauere Regelung der Raumtemperatur, bessere Wärmeverteilung im Gebäude und gleichmäßigere Erwärmung der Heizkörper.
 
Hardware, Einbau und Installation sind für die Mieter der Spar- und Bauverein eG kostenlos. Auch dieses Projekt ist zunächst auf ein Jahr angelegt, wird aber möglicherweise verlängert, um aussagekräftigere Daten zu erhalten. Nach Beendigung des Projekts dürfen die Mieter die Hardware weiterhin kostenlos verwenden. Die ersten Ergebnisse werden im Herbst 2017 erwartet.
 
„Der Spar- und Bauverein unterstützt das Forschungsprojekt aus mehre-ren Gründen“, erläutert Franz-Bernd Große-Wilde, Vorstandsvorsitzender der Genossenschaft. „Wir möchten Energie einsparen, nachhaltig die Betriebskosten für unsere Bewohner senken und zugleich die Umwelt schonen – diese Ziele können wir mittels zielgerichteter, recht einfacher Maßnahmen erreichen.“
 
Darüber hinaus hat die Spar- und Bauverein eG im Sinn der Heizungseffizienz den Projektrahmen erweitert und selbst zehn hauseigene Projekte initiiert, um die vorhandene Gebäudetechnik zu optimieren. Unter anderem werden dabei folgende Schwerpunkte gesetzt: In einigen Liegenschaften Klarastr.17-29, Auf dem Toren 7-21 und Mallinckrodtstr.156-168 tauschte die Genossenschaft geringinvestive Bauteile wie Umwälzpumpen oder auch Ventile aus, da alte Umwälzpumpen konstant und unabhängig vom tatsächlichen Bedarf laufen; sie verbrauchen dementsprechend mehr Strom – Abhilfe soll der Einbau neuer, „intelligenter“ Umwälzpumpen schaffen, die den Energieverbrauch um bis zu 80 Prozent verringern und so zu einer Einsparung führen können. In anderen Liegenschaften - Kampstr.51-55, Schmiedingsstr.6-10 - steht die Heizungsopti-mierung via hydraulischen Abgleich im Fokus. So soll sichergestellt werden, dass nur so viel Heizungsenergie produziert beziehungsweise abge-rufen wird, wie benötigt, um das gewünschte Raumklima zu erreichen (Einstellung von Ventilen etc.). Zudem wird in den oben genannten Gebäuden die Heizungssteuerung an sich genauer betrachtet: Der Einbau einer Messsteuer- und Regelungstechnik in den Straßen Klarastr.17-29, Auf dem Toren 7-21, Mallinckrodtstr.156-168 und Kampstr.51-55, Schmiedingsstr.6 – 10 erlaubt eine genaue Analyse der Heizungsanlage. Die damit gewonnene Datenauswertung dient – nach zuvor erfolgter Implementierung der Gebäudeteiltechnik – als Funktionsanalyse der Anlage und ermöglicht eine effiziente Betriebseinstellung.

 

 

Pressekontakt:
    
DOGEWO21    
Regine Stoerring
0231.10 83-258
r.stoerring@dogewo21.de

Spar- und Bauverein eG Dortmund
Nicole Brückner, M.A.
0231.18 20 3-176
brueckner@sparbau-dortmund.de