16.12.2015

DOGEWO21 unterstützt die Arbeit des Kreuzviertel-Vereins e.V. mit einer Geldspende

_DSCs9601.jpg

Möglichst lange, sicher und selbständig in der eigenen Wohnung zu leben, das wünschen sich – wie die meisten älteren Menschen – auch die Mieterinnen und Mieter von DOGEWO21.

Um diesen Wunsch zu erfüllen, tut DOGEWO21 als Vermieter eine ganze Menge: Für Dortmunds großes Wohnungsunternehmen liegt bei Modernisierungen ein  wichtiger Schwerpunkt im Abbau von Barrieren, z. B. durch neu gestaltete Eingangsbereiche, den nachträglichen Anbau von Aufzügen, die Überarbeitung der Außenanlagen oder auch den Einbau von barrierearmen oder barrierefreien Badezimmern.

Wichtige Tipps, wie man als Mieter mit kleinen und großen Maßnahmen das Leben in den eigenen vier Wänden sicherer machen kann, bietet die Wohnberatung des Kreuzviertel-Vereins e.V. mit kostenlosen Beratungen in der Wohnung und vielen Vortragsangeboten.

DOGEWO21 und der Dortmunder Kreuzviertel-Verein arbeiten seit vielen Jahren eng zusammen. Und seit fast ebenso vielen Jahren unterstützt DOGEWO21 die wichtige Arbeit des Kreuzviertel-Vereins mit einer jährlichen  Geldspende.

Am Mittwoch, dem 16. Dezember 2015, übergab DOGEWO21-Geschäftsführer Klaus Graniki im Kundenzentrum an der Landgrafenstraße eine Geldspende in Höhe von 2.000 Euro an Petra Bank und Jan Hoppmann von Kreuzviertel-Verein.

Klaus Graniki dankte dem Kreuzviertel-Verein für die gute Zusammenarbeit auch im Jahr 2015.