Geschäftsbericht 2018

Lagebericht DOGEWO21-Geschäftsbericht 2018 29 | Die Entwicklung der Betriebs- und Heizkosten bleibt wegen der Umlagefähigkeit dieser Aufwendun- gen auf die Mieterinnen und Mieter für die Entwicklung der Jahresergebnisse unseres Unternehmens zunächst ohne Auswirkungen. Mittelfristig senken überproportionale Kostensteigerungen jedoch – bezogen auf Gesamtzahlungsvermögen bzw. -bereitschaft unserer Kundinnen und Kunden für Miete und Nebenkosten – die Nettomieterhöhungspotenziale. Zur Erhaltung der Zukunftsfähigkeit unseres Wohnungsbestandes sind – unabhängig von erforderlichen Modernisierungen – auch in den kommenden Jahren Instandhaltungsausgaben auf einem unverändert hohen Niveau geplant. Aufgrund des Baualters unserer Objekte besteht nach wie vor die Notwendigkeit eines aktiven Instandhaltungsmanagements zum Erhalt der Gebäudesubstanz. Wir werden auch für die Zukunft sicherstellen, dass es zu keiner Qualitätsverschlechterung unseres Bestandes kommt. Unser Personalbestand von 130,5 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern (Kundenzentrum/Servicebüros und Wohnanlagen) ist auch in Zukunft erforderlich, um eine kunden- und qualitätsorientierte Betreuung un- seres Wohnungsbestandes zu gewährleisten. Auch im Geschäftsjahr 2018 haben wir nach erfolgreicher Abschlussprüfung unsere Auszubildenden übernommen und gehen für die kommenden Geschäftsjahre von einer stabilen Stellenkapazität aus. Unsere Planungsparameter umfassen branchentypische Tarif­ erhöhungen bzw. Kostensteigerungen bei den Sozialabgaben. Prognose zu den Investitionen für Modernisierung Um die Zukunftsfähigkeit unseres Wohnungsbestandes weiterhin sicherzustellen, werden auch in den kommenden Jahren Modernisierungsmaßnahmen notwendig sein. Bei rd. 20% der gekündigten Wohnungen sind Einzelmodernisierungen – insbesondere bei Beendigung langjähriger Mietverhältnisse – erforderlich, um diese Wohnungen wieder in einen marktfähigen Zustand zu versetzen. Einzelmodernisierungen erhöhen zusätzlich die Werthaltigkeit unserer Immobilien und führen zu höheren Mieten und damit zur Verbesserung unserer Ertragslage. Für Investitionen in Einzelmodernisierun- gen planen wir jährlich rd. 5.000 T€ zzgl. aktivierter Eigenleistungen. Darüber hinaus werden wir weitere Investitionen in die Verbesserung unserer Bestandsobjekte vornehmen. Die Maßnahmen umfassen z.B. energetische Gebäudesanierungen, Abbau von Barrieren oder Verbesse- rungen der bestehenden Infrastruktur in den Quartieren. Für zusätzliche Bestandsverbesserungen plant DOGEWO21 ein jährliches Investitionsvolumen bis zu 5.000 T€ zzgl. aktivierter Eigenleistungen. Die Projekte berücksichtigen die jeweiligen quartiers-, gebäude- und nutzerspezifische Anforderungen.

RkJQdWJsaXNoZXIy NjAxNTI=