Mietermagazin 02/2018

Ihr Ansprechpartner: Michael Hamelmann Telefon: 0231/48826-161 · michael.hamelmann@huelpert.de Großkunden-Leistungszentrum · Hülpert VZ GmbH Ludwig-Lohner-Straße 7-9 · 44143 Dortmund · www.huelpert.de Wir sind Ihr zuverlässiger Partner bei allen Fragen rund um Ihr Automobil. Jetzt zu Hülpert. Kraftstoffverbrauch für alle verfügbaren Motorisierungen in l/100 km: innerorts: 8,4–5,6 / außerorts: 5,7–4,5 / kombiniert: 6,7–5,0 / CO 2 -Emissionen in g/km: kombiniert 153–117. Effizienzklasse C–B. Abbildung zeigt Sonderausstattung. Anzeige Verstehen kann man’s. Hochfliegende Emoti- onen lassen sich eben mit demEndspielball von Bern oder dem Schuh von Gerd Müller („Wennst denkst, ist eh zu spät“) aus dem 74er Endspiel gegen Holland eher verbinden als mit einem Pi- casso. Da fehlt in der Regel der persönliche Be- zug. Es gibt politische Bezüge, es gibt die Aufar- beitung des DDR-Fußballs und die - mutmaß- liche – Ermordung des geflüchteten DDR-Spie- lers Lutz Eigendorf ist ebenfalls ein Thema. Das Museum stellt eine handschriftliche Notiz eines Stasi-Mitarbeiters aus, die den Mordplan ver- muten lässt. Aber es gibt eben auch den vom Musikproduzenten Frank Farian ersteigerten Elfmeterpunkt, von dem aus Andy Brehme für den WM-Endspieltriumph 1990 sorgte. Oder das Baumwolltrikot des aufstrebenden Talents Net- zer, die von Aufnähern übersäte Kutte von Kut- ten-Klaus, die den Fan in seiner manchmal ab- surden Liebe zum Verein zu erklären versucht. „Außerordentlich beeindruckend“ findet Edel- hart Demmer (77) den Besuch. Er ist mit seinem Sohn Michael und Enkel Constantin (14) aus Lippstadt angereist. Das Generationsübergrei- fende des Fußballs offenbart sich in der Fami- lie. Jeder hat so seinen Ankerpunkt, jeder feiert seine Geschichte ab: Der Senior hat den WM- Sieg 1954 als Junge zuhause am Radio erlebt, der Junior den von 1990 in Bonn vor einem Fern- seher in einer Studentenkneipe und Enkel Con- stantin den von 2014 ebenfalls im TV, als Mario Götze das 1:0 in der Nachspielzeit gegen Argen- tinien mithilfe jenes Schuhs erzielte, der neben- an unter Glas liegt. Der Fairness halber muss man sagen, dass der rechte ausgestellt ist, Göt- ze das Tor jedoch mit dem linken geschossen hat. Die Erklärung: Der linke ist zu einem guten Zweck versteigert worden. Edelhart Demmer reicht der rechte:„Da klebt sogar noch Gras un- ter der Sohle.“ Man sieht den Film ablaufen, sieht Schürrles Flanke von links, die elegante Annahme des Balls mit der Brust und die direkte Abnahme mit links amargentinischen Keeper vorbei.Man hört den Reporter:„Schürrle - der kommt an – mach ihn! – mach ihn! – er macht ihn!! - Mario Götze – das ist doch Wahnsinn!!!“ „Das letzte Unberechenbare ist der Ball“, sin- niert Bundestrainer Joachim Löw in einem Tondokument. Das Berechenbare aber ist die Begeisterung des Fans, und dafür wurde das DFB-Fußballmuseum gebaut. Vielleicht kommt Constantin in 50, 60 Jahren nochmal nach Dort- mund. Er wird sich an Mario Götzes Tor genauso erinnern wie sein Opa und auch Norbert Unger an das von Helmut Rahn. Da wird nie Gras drü- ber wachsen, nie. Rund 200.000 Be- sucher sind 2017 ins DFB-Museum geströmt, um sich zu unterhalten und die Geschich- te des Fußballs Revue passieren zu lassen 16 DOGEWO21 Mietermagazin

RkJQdWJsaXNoZXIy NjAxNTI=