Mietermagazin 02/2018

Von überall her strömen Anwoh- ner und Besucher in den Rohbau, in dem sie von Bezirksbürgermei- ster Hans Semmler mit einer kurzen Ansprache begrüßt werden. Die Bli- cke der Besucher schweifen über Dach und Wände des noch nackten Baus, der mit insgesamt 1400 Qua- dratmetern die fast doppelte Flä- che seines Vorgängers aufweist. Rund vier Millionen Euro investiert DOGEWO21 in den Neubau. „Das Potenzial an Kunden ist sehr hoch“, sagt Ladeninhaber Levent Aydin mit Blick auf rund 4500 Men- schen, die im Umfeld des neuen Edeka-Marktes wohnen. Aydin ist selbstständiger Einzelhändler, hat Erfahrung mit der Leitung eines Lebensmittelgeschäftes und freut sich nun auf die erste Eröffnung in eigener Regie. „Das ist schon ein kleines Abenteuer“, sagt er. Im Ge- gensatz zum Vorgänger-Geschäft öffnet in Löttringhausen kein Dis- counter mit eingeschränktem Sor- timent die Türen. Mit Edeka rückt ein typischer Supermarkt ins La- denzentrum, der seinen Kunden ein Vollsortiment bietet – inklusive einer Frischtheke mit Fleisch und Wurst. „Darüber hinaus stehen un- seren Kunden rund 100 Parkplät- ze zur Verfügung“, sagt der Einzel- händler. Aus ihrer Wohnung im 6. Stock des Langeloh-Hochhauses kann Mie- terin Ursula Pedack direkt aufs La- denzentrum hinabblicken. Ja si- cher, das neue Geschäft nehme schon großen Raum ein, sagt sie. Sie fände es schön,„wenn ein biss- chen Grün in den Innenhof kommt, ein paar Bäume vielleicht.“ Na klar freue sie auf die Eröffnung, sagt Ur- sula Pedack. Und auf die Möglich- keit, sich künftig auch draußen hin- setzen und mit Nachbarn beim ge- mütlichen Beisammensein Kaffee und Kuchen genießen zu können – schließlich zieht auch ein Bäcker in den Supermarkt. Auch Bruno Hans- meyer, Mitbegründer des Löttring- hauser Dorfvereins, sieht an diesem Freitagmorgen imJanuar zufrieden aus.„Wir waren sehr früh eingebun- den und haben uns immer für einen Neustart des Ladenzentrums stark gemacht“, sagt er. Hier sei Löttring- hausens Mitte, hier würden soziale Kontakte geknüpft. Bereits im Ju- li steht wieder das nächste Dorf- fest mit Künstlermarkt an. Einziger Wermutstropfen aus Sicht von Bru- no Hansmeyer: „Leider bekommen wir keinen Geldautomaten ins La- denzentrum.“ In seiner kurzen Ansprache („Der Rohbau ist geschafft“) ruft Be- zirksbürgermeister Hans Semm- ler Zuhörern und Anwohnern zu, sich künftig in Löttringhausen mit Lebensmitteln einzudecken. „Bit- te gehen Sie hier einkaufen!“ La- deninhaber Levent Aydin dürfte es gern gehört haben. Voraussichtlich imMai soll es nun soweit sein.Rund 40 Menschen wird er in seinem Ge- schäft beschäftigen, Vollzeit- und Teilzeitarbeitskräfte. Die Öffnungs- zeiten jedenfalls sind gesetzt:mon- tags bis samstags von 7 bis 21 Uhr. „Wir sind jeden Tag für unsere Kun- den da“, sagt Levent Aydin. Anzeige Supermarkt-Betreiber Levent Aydin: „Das Potenzial an Kunden ist sehr hoch.“ Gucken, wie es wird: Beim Richtfest konnten sich die Anwohner einen ersten Ein- druck verschaffen. 22 DOGEWO21 Mietermagazin

RkJQdWJsaXNoZXIy NjAxNTI=