Mietermagazin 02/2019

Weicken & Schmidt GmbH · 44139 Dortmund · Rosemeyerstraße 6 · www.weicken-schmidt.de Tapeten Fassadendämmung Werkzeug Bodenbeläge Farben Raus aus demWinterschlaf Die Muntermacher fürs Frühjahr Endlich Frühjahr! Am Ende der dunklen und kalten Jahreszeit wächst die Freude auf den Frühling. Doch statt die ersten Sonnenstrahlen zu genießen, macht sich bei vielen Men- schen Frühjahrsmüdigkeit breit. Wir erklären, woher das Phänomen kommt und wie wir uns wappnen können. Frühjahrsmüdigkeit - nur Einbildung? Wechselduschen Frische Luft Tankstelle Tageslicht M ediziner sind sich einig: Frühjahrsmüdig- keit ist keine Einbildung, sondern eine Be- findlichkeitsstörung. Nach Angaben von aponet. de, dem Gesundheitsportal der deutschen Apo- thekerinnen und Apotheker, hat mehr als jeder Zweite von uns (54 Prozent der Männer und 60 Prozent der Frauen) im Frühjahr mit Schlappheit, Konzentrationsproblemen, Schwindel oder auch mit depressiven Verstimmungen zu kämpfen. Das Phänomen wird schlicht durch den Tem- peraturwechsel ver- ursacht. Unser Or- ganismus reagiert darauf mit einer typischen Reakti- on: Die Blutgefäße weiten sich, der Blutdruck sackt ab. Das macht müde. W er morgens abwechselnd kalt und warm duscht, bringt den Kreislauf in Schwung und vertreibt die Müdigkeit. Alternativ bietet sich an, im Tagesverlauf lediglich Arme und Nacken abwechselnd kalt und warm zu spülen. Auch so wecken Sie neue Lebensgeister. Ö ffnen Sie die Fenster, sofern die Temperaturen und die Kol- legen im Büro es zulassen. Frische Luft versorgt unser Gehirn mit Sau- erstoff und wirkt Wunder. Tipp: At- men Sie am geöffneten Fenster ein paar Mal tief durch und saugen Sie die Luft förmlich ein. Das tut gut und ermuntert die müden Zellen. N utzen Sie jede Möglichkeit, die sich bietet: Nehmen Sie die Treppe anstelle des Fahr- stuhls, fahren Sie Fahrrad, gehen Sie spazieren oder joggen Sie! Schon drei oder vier kurze Spa- ziergänge pro Woche haben einen positiven Effekt. Versuchen Sie, so viel Sonnenlicht wie möglich zu erwischen: Sonnenlicht begünstigt die Bildung von Serotonin, das allgemein als „Glückshormon“ bekannt ist und die Stimmung hebt. Foto:©zoomteam/123RF.com Foto:©konstanttin/123RF.com 6 DOGEWO21 Mietermagazin

RkJQdWJsaXNoZXIy NjAxNTI=