Mietermagazin 04/2019

B eate und Edward Brzeski kön- nen es kaum abwarten. „Ein paar Kisten haben wir schon ge- packt, aber Küche und Möbel kom- men neu“, verrät Frau Brzeski, die ein ums andere Mal durch die noch leeren Räume des Neubaus schlen- dert, als könne sie ihr Glück noch gar nicht fassen.Während ihr Mann mit dem Handy Fotos schießt, malt sich seine Frau bereits aus, wie es sein wird in ihrer neuen Wohnung amPHOENIX See hier an der Hörder Schüruferstraße 20 bis 22.Der Miet- vertrag ist längst unterschrieben. 95 Quadratmeter, Erdgeschoss rechts. 501 Euro Kaltmiete. Kein Vergleich mit ihrer bisherigen, 78 Quadratmeter großen Drei-Zim- mer-Wohnung im Dortmunder Os- ten, die auf Dauer keine passende Bleibe bietet für die vierköpfige Fa- milie mit den beiden pflegebedürf- tigen Kindern. Sie benötigen eine Wohnung, die unbedingt barrierefrei ist.„Zwei Jahre haben wir gesucht“, sagt Frau Brzeski, deren Familie im Besitz eines Wohnberechtigungs- scheines ist - wie alle weiterenMie- ter, die ab November Kurs auf die 46 öffentlich geförderten Wohnungen amSüdufer des PHOENIX Sees neh- men. Es ist ein Kommen und Gehen am „Tag der Offenen Tür“. Singles, Familien, junge und ältere Paare – sie alle geben sich fast die Klin- ke in die Hand. Rund 150 Besucher lockt der Neubau mit den zwischen 44 und 110 Quadratmeter großen Wohnungen an. Die Gesamtzahl der Interessenten dürfte angesichts der Enge auf dem Wohnungsmarkt um ein Vielfaches höher sein. Die Anziehungskraft ist so groß, dass sogar Besucher ohne Wohn- berechtigungsschein kommen und einfach nur gucken möchten. Ei- ne Seniorin aus Hombruch gerät geradezu ins Schwärmen. Boden- tiefe Fenster, Fußbodenheizung, Terrassen, Balkone, Aufzüge: Einen Standard in solch qualitätsvoller Ausführung habe sie nicht erwar- tet, nicht zu einem Mietpreis von 5,25 Euro/kalt pro qm. „Ein tolles Projekt ist das – drei Ausrufezei- chen dahinter“, lobt die ältere Da- me.„Ich hoffe, die neuen Bewohner wissen das zu schätzen.“ In der Wohnung nebenan stehen die kaufmännische Angestellte Annika (26) und ihr Lebensgefährte Achim (26), Maschinenbaustudent an der Dortmunder Fachhochschule (FH). Ein paar prüfende Blicke durch den Raum und hinaus durchs Fenster in Richtung PHOENIX See, der nur wenige Fußminuten entfernt liegt. „Die Lage ist klasse“, sagt Anni- ka. Ihre Zwei-Zimmer-Wohnung in Mengede sei nach der Geburt ihres Kindes zu klein geworden für die inzwischen dreiköpfige Besatzung, eine Alternative war lange Zeit nicht in Sicht.„Zwei Jahre“ hat die Suche gedauert, bis das junge Paar per Zeitung auf das Neubauprojekt von DOGEWO21 in Hörde aufmerksam wurde. Der Mietvertrag ist unter- schrieben, Anfang November ziehen Annika und Achimmitsamt Kleinkind ein. Sie dürften künftig des Öfteren an der frischen Luft sein:DOGEWO21 baut noch einen Kinderspielplatz. Neubauprojekt am PHOENIX See Startklar für den Umzug Willkommen im neuen Zuhause am Phoenix See: „Klasse Wohnungen. „Tolle Bauausführung.“ Die Kommentare der rund 150 Besucher beim Besichtigungstermin für die 46 neuen Wohnungen von DOGEWO21 an der Schüruferstraße in Hörde ließen an Deutlichkeit nichts zu wünschen übrig. Hier wird schon vermessen: Annika und Achim freuen sich auf ihr neues Heim am Südufer. Großer Andrang: Viele Interessenten nutzen die Möglichkeit zur Wohnungsbesich- tigung, am „Tag der offenen Tür“. Beate und Edward Brzeski haben nach zwei Jahren Suchen ihre „Traumwoh- nung“ gefunden. Höchste Zeit! Der Johanniter-Hausnotruf. Ein Zuhause schenkt Vertraut- heit und Geborgenheit. Wer aber hilft im Notfall? Der Hausnotruf der Johanniter schenkt seit 20 Jahren Sicherheit. Wir sind täglich rund um die Uhr erreichbar und garantieren schnelle Hilfe auf Knopfdruck. Servicenummer: 0800 88 11 220 (gebührenfrei) „ Zwei Jahre haben wir gesucht. “ 11 Ausgabe 04 /2019

RkJQdWJsaXNoZXIy NjAxNTI=